Studie über „Maskentragen erhöht die CO2-Werte“

Eine Studie mit Beteiligung von Professor Harald Walach, Prof. Stefan Hockertz, Andreas Diemer und Ronald Weikl 2 Ärzte-
Studie könnt Ihr unten downloaden

❌ nach wenigen Minuten Maskentragens steigt der Kohlendioxidgehalt der Einatemluft um durchschnittlich das 6-fache 👉🏼 gesundheitsgefährdend

❌ Das Autorenteam untersuchte 45 Kindern zwischen 6 und 17 Jahren und maß dabei als wichtigsten Parameter den CO2-Gehalt der Einatemluft beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB), jeweils OP- und FFP2-Maske.

❌ für Kinder zulässige Grenzwert liegt bei 0,2 Vol% (2000 ppm) 👉🏼 Unter der MNB stiegen die Werte schon in den ersten 3 Minuten auf durchschnittlich 1,31 Vol% (13.120 ppm) (OP-Maske) bzw. 1,39 Vol% (13.910 ppm) (FFP2-Maske) an. Bei einem 7-jährigen Kind wurden sogar 2,5 Vol% (25.540 ppm) gemessen!

👉🏼 Juristisch gesehen eindeutig ein Tatbestand der Körperverletzung!!

Hier die Zusammenfassung der Studie


5 1 abstimmen
Artikel-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
0
Über ein Kommentar würden wir uns freuen.x
()
x