Monika – Augsburg

Seit dem Ausbruch des Coronaspektakels haben mich immer wieder Gedanken bewegt die sich darum drehten, wie es sein kann, dass nach meiner Wahrnehmung die Christenheit offensichtlich blind den Anweisungen und Berichten der offiziellen Darstellungen und den entsprechenden Maßnahmen glaubt und folgt. Ich war und bin dankbar für die Berichte, die es von den sogenannten Verschwörungstheoretiker auf youtube gab/gibt, von dernen Wahrheit ich eindeutig mehr überzeugt bin als von der öffentlich preisgegebenen….leider fand ich da – nach meiner Erkenntnis – keinen Christen darunter…..

Die Gemeinschaft, in der ich vor der Coronazeit zum Godi ging, hat bis zum heutigen Tag die Gottesdienste ausgesetzt……in anderen Gemeinden, in denen zwar Godis mit entsprechenden Einschränkungen stattfinden, höre ich überall den gleichen Grundton: Wir glauben an Gott…wollen grad in dieser Zeit einen Unterschied machen……..aber irgendwie scheint über all diesen Aussagen die Überschrift zu stehen: Man muss der Obrigkeit gehorchen – sie ist von Gott eingesetzt….    

Da es aber meiner Meinung nach in Zeiten wie diesen unausweichlich ist, dass die Aussagen der Obrigkeiten dieser Welt, in maßgeblichen Punkten im Kontrast zu den Aussagen der Obrigkeit des Himmels, Gott steht, kann ich nicht einfach, ohne zu hinterfragen der Regierung gehorchen…… meiner Meinung nach ist jeder Christ dazu herausgefordert zu prüfen, wie lange den Auflagen der Regierung wirklich Gehorsam geleistet werden muss….. mir kam dabei immer wieder der Vergleich zum 3. Reich….es wiederholt sich grad so vieles…..    

Auf der Suche, ob es vielleicht nicht doch noch irgendwo Christen gibt, die diese Meinung teilen, bin ich vor zwei Tagen auf youtube auf Ihr Video `Weckruf` vom April gestoßen. Ich bin so, so dankbar dafür!!!!!!!

Sie sprechen da genau diese Ding aus, die mich schon die ganze Zeit bewegen!

Es tut so gut, dies aus dem Mund eines Pastors zu hören und ich danke Ihnen, dass Sie sich nicht davon abhalten ließen, diese Dinge auszusprechen!!!!!
Auch auf die Gefahr hin, dass sie Wiederstand aus den eigenen Reihen kriegen…was, wenn ich es richtig verstanden habe bereits geschehen ist.

Ich bin seit ca 22 Jahren gläubig. Zwei Dinge begleiten mich seither: 

1) Dass Gott mich immer wieder in Anbetung führt, ER mir immer wieder zeigte, wie ER es liebt, wenn ich IHN anbete….es meine Berufung ist, IHN anzubeten.

2) ER führte mich immer wieder in Situationen, bei denen ich vor der Wahl stand: glaube und gehorche ich dem, was Leitende Personen (Christen wie nicht-Christen) mir sagen, oder glaube und gehorche ich dem, was ich von Gott her in dieser Situation als richtig erkannt habe…..und es war immer so, dass es erst mal, nachdem ich mich für die Wege, die ich von Gott her verstanden habe entschieden hatte, negative, schmerzliche Folgen für mich hatte….

Mittlerweile bin ich froh über diese Erfahrungen, mit denen Gott mich formte….und das noch weiterhin tut….. 

So soll das einfach auch eine kleine Ermutigung für Sie sein, weiter Ihren Weg zu gehen!

Wie ich sehe, rufen Sie zu einem Netzwerk unter Christen auf… gerne würde ich Teil davon sein…..vielleicht ergibt sich ja eine Möglichkeit.


0 0 abstimmen
Artikel-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
0
Über ein Kommentar würden wir uns freuen.x
()
x