Gott, bitte vergib uns – Deinem Leib in Deutschland!

„So ermahne ich euch nun, dass man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und alle Obrigkeit, auf dass wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Denn solches ist gut und angenehm vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“

1. Tim 2,1-4, Luther Bibel

GOTT, lieber Vater,

wir bitten dich um Vergebung dafür, dass wir – dein Leib in Deutschland – Deiner Bitte und unserer Verantwortung in der Vergangenheit nicht nachgekommen sind und es auch heute oft nur halbherzig tun. Bitte verzeih uns, dass wir unsere Führungskräfte allein gelassen haben, ihre Unwissenheit, Hilflosigkeit und Ignoranz nicht erkannt haben, der Druck und ihre Zerrissenheit, in der sie sich oft befinden, uns nicht kümmerte, wir ihnen keine von Gott empfangenen Weisheiten, Erkenntnisse und Lösungsstrategien angeboten haben, noch sie gesegnet oder unterstützt haben.

Bitte verzeih uns, dass unsere Herzen ihnen gegenüber kalt waren, wir kaum Liebe für sie hatten und „die Politik“, sowie andere Sektoren unserer Gesellschaft in unserer Gemeinschaft oft ausgeschlossen haben. Bitte verzeih uns, dass wir ihnen nicht als deine Botschafter begegnet sind und sie DICH in uns, deinem Leib, weder sehen noch als Segen, Ratgeber und Quelle der Weisheit zum Wohl von uns allen erfahren konnten.

Vater, bitte vergib uns, dass wir ihnen emotional und verletzt durch unsere Wut, Enttäuschung, Ohnmacht und Mangel an Einsicht, Erkenntnis und Weisheit immer wieder anklagend anstatt respektvoll, sachlich, gnädig und vergebend begegnen. Bitte vergib uns, dass wir unser Herz nicht bewahren und sie nicht durch unsere Freundlichkeit, gemäß Deinem Herzen und der Leitung Deines Geistes zum sachlichen Dialog einladen sowie zur Wahrheit & Umkehr inspirieren.

Bitte vergib uns, dass wir uns über sie erheben, wohl wissend, dass jeder von uns den Tod verdient hat und nur durch Deine unverdiente Gnade gerettet ist. Bitte verzeih uns, dass wir ihnen nicht gezeigt haben, dass wir ihnen erlauben, Fehler zu machen, dass sie keine Angst davor haben müssen, Fehler zuzugeben, dass wir demütig und vergebungsbereit sind, wissend, dass wir selbst Deine Gnade täglich unverdient brauchen und in Anspruch nehmen.

Vater, bitte vergib uns, dass wir als Gemeinde Jesu nicht für Deine Werte eingetreten sind, dass wir uns kaum Mühe gemacht haben, mit unseren Führungskräften ins Gespräch zu kommen und konstruktive Vorschläge zu machen. Bitte vergib uns, dass wir auch heute als dein Leib nicht bzw. kaum den Dialog suchen, sondern entweder unwissend oder ignorant, blind oder taub sind, wegschauen oder weghören, eingeschüchtert schweigen oder aber durch Vermutungen, Behauptungen, Unterstellungen, Beschimpfungen oder einen lauten Tonfall unsere sachlichen Erkenntnisse selbst untergraben und damit keine repräsentativen Botschafter Deiner Anliegen sind.

Vater, bitte vergib uns, wo wir – dein Leib – mit besten Absichten, jedoch aus unseren eigenen Überzeugungen, unserer Ungeduld oder Hilflosigkeit handeln, anstatt durch Deinen Geist inspiriert und geleitet handeln.

Bitte verzeih uns, wo wir den andersdenkenden Führungskräften das Gespräch verweigern oder ihnen gegenüber- auf Grundlage von Vermutungen oder Befürchtungen, die keine beweisbaren Indizien sind, voreingenommen und voller Vorurteile sowie Anklagen begegnen.

Bitte vergib uns, wo wir unsachlich denken, reden oder handeln und uns anmaßen, die Motive unserer Führungskräfte zu kennen und über ihre Motive zu richten, wobei wir wissen, dass nur DU die verborgene Motivation des Herzens kennst und deshalb DU allein das Recht hast, diese zu beurteilen, solange sie nicht beweisbar ans Licht gekommen ist.

Bitte verzeih uns, wo wir unsere Führungskräfte als Feindesbilder aufbauen oder als Feinde darstellen, wissend, dass wir nicht gegen Menschen kämpfen, sondern durch geistliche Autorität im Gebet finsteren Mächten und Bosheiten widerstehen sowie friedlich gemäß Deinen Werten leben und für Deine Werte einstehen.

Bitte vergib uns, wo wir uns damit selbst zu Feinden gemacht haben oder zur Spaltung beigetragen haben, anstatt erbarmend für diejenigen Führungskräfte, die keine guten Entscheidungen getroffen haben, zu weinen, für sie im Gebet einzustehen und Dein Licht, Dein Wort und Deine Wahrheiten auszurufen, damit sie durch Deinen Geist neue Einsichten empfangen sowie ihre Entscheidungen überdenken und korrigieren können.

Vater, bitte vergib uns, wo wir unsere eigene Blindheit nicht erkennen. Bitte öffne unsere eigenen Augen, damit wir mit Deinen Augen sehen können. Bitte schenk uns die Fähigkeit, deine Stimme zu hören, damit wir Dein Sprachrohr sein können. Bitte schenk uns selbst das Erwachen, hilf uns umzukehren und lass uns – geführt durch DEINEN Geist – endlich in EINHEIT, für DICH und DEINE Werte und Anliegen GEMEINSAM aufstehen. Bitte schenk uns DEINE Weisheit sowie DEINE Strategien und DEINE Wege aus der Krise unseres Landes.

Vater, bitte heile unsere eigenen Herzen, damit wir unseren Führungskräften sowie geistlichen Leitern gemäß den Früchten Deines Geistes in Liebe, Sanftheit, Geduld und Freundlichkeit sachlich begegnen, wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse vortragen und DEINE konstruktiven Lösungsvorschläge anbieten können.

Vater, bitte verzeih uns, wo wir als Gemeinde Jesu selbst nicht erkennen, wo unsere eigenen Herzen hart geworden sind. Bitte schenk uns neu eine tiefe Sehnsucht nach Dir und erfülle uns mit Deiner bedingungslosen Liebe und Güte, sodass wir nicht anders können als liebevoll, gnädig, vergebend, wahrheitsstiftend, heilend und freisetzend – gemäß Deinem Herzen – als Friedensstifter zum Wohl aller Menschen zu denken, zu reden und zu handeln – in Einheit und in Verbundenheit Deiner Liebe, mit dem einzigen Ziel, Dir zu gefallen und für DEINE Herzensanliegen einzustehen.

Vater, wir bitten um Vergebung unserer Fehler, um Veränderung unserer eigenen Herzen. Wir erkennen unsere eigenen Schwachheiten und danken Dir für Deine Vergebung, Deine Gnade, Deine Güte, Deine Leitung und Deine Weisheit, damit DICH Menschen in uns erkennen und DIR die Ehre geben.

Vater, wir vertrauen DIR, geben Deutschland in Deine Hände und wissen, dass wir in Deiner Güte sicher und geborgen sind, denn Deine Liebe treibt alle Furcht aus.

Wir geben Deutschland in DEINE Hände, bitten DICH um Aufdeckung aller Ungerechtigkeit und Bosheit, die Widerherstellung DEINER Werte sowie um Schutz aller Bürger.

Möge jeder Mensch, der DICH sucht und finden möchte, Deiner Liebe begegnen, denn DEINE Liebe ist stärker als der Tod. Sie hat die Welt sowie jedes Dunkel überwunden und schenkt wahre innere Freiheit, die im Herzen wohnt.

DANKE Vater, dass Du alle Menschen liebst und gern unverdient vergibst.
Erbarme Dich und sei uns – Deutschland – gnädig.

GOTT, wir lieben Dich!


0 0 abstimmen
Artikel-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
0
Über ein Kommentar würden wir uns freuen.x
()
x